Meeresplastik

kostenpflichtig
Eine NGO mit Sitz in Würzburg ist angetreten, um Entsorgungskonzepte für afrikanische Staaten zu entwerfen. Mit sechs Ländern ist die Organisation bereits im Gespräch. Die Abfälle sollen in Müllverbrennungsanlagen thermisch verwertet werden.

„Wir kommen nicht als Missionare“


Der ursprünglich geplante Fokus steckt schon im Namen: Das Institut für Ozean Plastik Recycling (IFOPR) hatte sich zum Ziel gesetzt, die Weltmeere vom Müll zu befreien. Weil sich aber schon kurz nach der Gründung im Jahr 2020 herausstellte, dass die Abfallprobleme vieler Länder auch auf dem Festland enorm sind, erweiterte das IFOPR kurzerhand das Geschäftsmodell: Mit einer Reihe afrikanischer Länder will das Institut nun unter anderem umfassende Entsorgungskonzepte umsetzen, um d

Mehr zum Thema