Neues Verfahren

kostenpflichtig
Schweizer Forscher haben spezielle Hybridfasern für Verbundwerkstoffe entwickelt. Ihre Besonderheit: Sie sind recycelbar. Und sie seien für die Massenproduktion geeignet.

Faserverbundstoffe: Leicht, belastbar und nun auch recycelbar


Faserverbundwerkstoffe sind überall, vom Sportgerät bis zur Luft- und Raumfahrt. Ihre Nachteile: Sie sind schwierig bis gar nicht zu recyceln. Und ihre Produktion ist aufwändig und kostspielig. Forscher der ETH Zürich haben nun ein neues Verfahren zur Herstellung faserverstärkter Verbundwerkstoffe entwickelt, die diese Nachteile nicht haben sollen.

Üblicherweise wird bei der Produktion von faserverstärkten Kunststoffen der Kunststoff unter hohem Zeit- und Energieaufwand

320°/mk

Mehr zum Thema
EuGH-Gutachten: Pfand muss nicht im Preis für Flaschen enthalten sein
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an