Prototyp vorgestellt

kostenpflichtig
Biomasse statt Rohöl: Coca-Cola hat den ersten Flaschenprototypen aus pflanzenbasiertem Kunststoff vorgestellt. Die Flasche sei vollständig recycelbar. Kommt jetzt die kommerzielle Produktion?

Erste Colaflasche aus pflanzenbasiertem Kunststoff


In der Vorstellung von Coca-Cola gibt es eine „Welt ohne Müll“. In einer solchen Welt soll keine Verpackung zu Abfall werden, sondern wieder befüllt oder nach dem Recycling-Prozess zu neuen Flaschen verarbeitet werden. Der Konzern hat sich deshalb dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2030 für jede Verpackung, die in den Markt gebracht wird, eine zurückzunehmen.

Damit das Ziel erreicht wird, sollen künftig alle Verpackungen von Cola-Cola zu 100 Prozent wiederverwertbar sein

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025