Altkleider

kostenpflichtig
Von Nachhaltigkeit ist die Modeindustrie noch immer weit entfernt. Die Branche verursacht mehr CO2-Emissionen als internationale Flüge und Schifffahrten zusammen. Ein Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit ist Recycling – doch das ist einfacher gesagt als getan.

Die Krux mit dem Textilrecycling


Ständig neue Kollektionen in den Geschäften, Billig-Mode zum Preis eines Kaffees, das fördert das Kaufen, Anziehen, Wegwerfen. Die Umwelt- und Klimabelastung durch die Textilwirtschaft ist aber enorm, es muss sich also etwas ändern. Zwar werben immer mehr Modefirmen mit nachhaltigen Materialien, aber einen echten Kreislauf, in dem Altkleider zu neuen Textilen werden, gibt es noch nicht.

Die Textilindustrie gehört zu den weltgrößten Wirtschaftszweigen. Die Vereinten Nati

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben