Autoproduktion

Die neue Opel-Leitung versucht zu beruhigen: Alle Werke in Deutschland sollen erhalten bleiben. Auch die Sorge, das Werk Eisenach werde die Produktion nicht wiederaufnehmen, sei unbegründet.

Neuer Opel-Chef sichert Erhalt aller Werke zu


Der neue Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz hat den Erhalt der Standorte des Autobauers in Deutschland zugesichert. „Wir behalten alle Werke. Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern sind und bleiben unsere Fabriken in Deutschland», sagte Hochgeschurtz der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Allerdings müsse man sich die Wettbewerbsfähigkeit immer wieder neu erarbeiten.

Zuvor hatte es Spekulationen über weitere Einschnitte bei dem zum Stellantis-Konzern gehörenden Hersteller gegeben. Hochgeschurtz betonte: „Wir halten unsere Verträge ein.“ Ihm sei schleierhaft, wieso manche die Zukunftsfähigkeit von Opel infrage stellten. Der Autobauer mit seinen noch 15.000 Beschäftigten sei „so fit für die Zukunft wie nie zuvor in diesem Jahrtausend“.

Der Manager machte zugleich klar, dass sich Opel weiter verändern müsse. Ein Elektroauto brauche in der Entwicklung und Herstellung weniger und andere Arbeit als ein Modell mit Verbrennungsmotor. „Wir werden weniger Jobs mit mechanischen Fähigkeiten benötigen, dafür mehr, die mit Chemie oder Software zu tun haben.“

Sorgen bereitet derzeit das Werk in Eisenach. Dort steht die Produktion bis zum Jahresende wegen fehlender Chips still. Die Sorge, die Produktion werde womöglich nicht wieder angefahren, wies Hochgeschurtz zurück. „Unser Plan sieht unverändert vor, die Produktion Anfang nächsten Jahres wieder aufzunehmen, sofern es die Versorgungslage erlaubt“, sagte er der «FAZ».

Opel ist die einzige deutsche Marke im Autokonzern Stellantis, der zu Jahresbeginn aus der Peugeot-Mutter PSA und Fiat-Chrysler entstanden war. Seit der Übernahme im August 2017 durch PSA wurden tausende Arbeitsplätze abgebaut, wobei betriebsbedingte Kündigungen noch bis Sommer 2025 ausgeschlossen sind.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt