Statt Ölbefeuerung

kostenpflichtig
Tierische Hinterlassenschaften gibt es in Zoos jede Menge. In Großbritannien werden sie genutzt, um damit Gebäude zu beheizen. Die Idee soll dem Zoo helfen, kohlenstoffneutral zu werden.

Zoo heizt mit Tierfäkalien


Aus Kot gewinnt ein britischer Zoo künftig zwar kein Gold, aber dafür Energie. Die Fäkalien gefährdeter Tierparkbewohner wie Grevyzebra, Säbelantilope und Somali-Wildesel würden genutzt, um das Tropenhaus und andere große Gebäude zu heizen, teilte der Marwell Zoo im südenglischen Winchester am Freitag mit.

„Unsere weltweit erste Initiative nutzt die Kraft von Zoo Poo“, schreibt der Tierpark. „Poo“ ist ein umgangssprachliches englisches Wort für „Kot“. Die

Mehr zum Thema
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“
Nachhaltiger Flugkraftstoff: Großkonzerne schließen sich zu Konsortium zusammen
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird