Transparenz in der Produktionskette

kostenpflichtig
Ein Start-up will für mehr Nachhaltigkeit und Transparenz auf dem Modemarkt sorgen. Helfen soll dabei ein QR-Code, der Informationen über Material und Lieferkette enthält. Der Code soll das Bewusstsein für umweltfreundliche und nachhaltige Produktionsverfahren steigern.

QR-Code für mehr Nachhaltigkeit


Die Produktions- und Lieferkette eines Kleidungsstücks zurückzuverfolgen, ist komplex. Allein ein Herrenoberhemd durchläuft nach Angaben des Branchenverbands textil + mode etwa 140 Produktionsschritte vom Baumwollfeld bis zum Bügel. Doch es ist nicht unmöglich. Das zeigen verschiedene Unternehmen, die in jüngerer Zeit spezielle Rückverfolge-Tools entwickelt haben.

Eines davon ist das Nürnberger Start-up „know your stuff“. Die Fair-Fashion-Plattform will für mehr T

Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Arbeitshose aus Bananenfasern
CCU für synthetische Treibstoffe: Warum RWE noch keine industriellen Anlagen plant
„Für die Textilwirtschaft ist das ein toller Durchbruch“
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb