Verpackungsmaterial

kostenpflichtig
BASF hat einen weiteren Abnehmer für sein Styropor auf Basis chemisch recycelter Kunststoffabfälle gefunden. Ein skandinavischer Möbelproduzent packt künftig seine Design-Sitzmöbel damit ein.

BASF liefert chemisch recyceltes Material nach Norwegen


Wer sich sogenannte Relaxsessel der Marke Stressless zulegen will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Je nach Modell liegen die Preise zwischen 1.300 und 4.500 Euro. Rund 8,5 Millionen Stück hat der Möbelproduzent Ekornes davon bislang verkauft.

Die Firma versichert, für die Produktion nachhaltige Stoffe zu verwenden. Der Strom für die Stressless-Fabriken in Norwegen stammt aus den Angaben zu 100 Prozent aus Wasserkraft. Und jetzt kommen auch noch umweltfreundlichere

Mehr zum Thema
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf