Pilotprojekt

kostenpflichtig
Tenside findet man in jedem Haushalt und in allen möglichen Alltagsprodukten. Sie dienen dazu, Dinge sauber machen. Sie selbst bestehen aus fossilem Kohlenstoff. Ein Konzern will das ändern – und setzt für ein Waschmittel erstmals recyceltes CO2 ein.

CO2: Raus aus dem Schornstein, rein ins Waschmittel


Ein Leben ohne Tenside? Das wäre schon recht gewöhnungsbedürftig. Ohne sie blieben Haare fettig, Gesichtscreme wäre wirkungslos, Geschirr würde nicht wirklich sauber und frisch gewaschene Wäsche wäre nicht fleckenlos sauber. Ihr Nachteil: In vielen Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln werden synthetische Tenside verwendet, die aus fossilen Kohlenstoffquellen hergestellt werden.

Unilever will nun versuchen, Tenside herzustellen, die aus abgeschiedenem Kohlenstoff aus indu

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um