Zweistufiges Verfahren

kostenpflichtig
Lässt sich aus Plastikmüll Wasserstoff gewinnen? Ein Start-up ist überzeugt davon. Die Firma hat ein Heißgasverfahren entwickelt, das sich nun in der Praxis beweisen soll. Wie es heißt, ließe sich das Verfahren auch für Biogasanlagen anwenden.

Grüner Wasserstoff aus Plastikabfall


Womöglich könnte sich Kunststoffabfall als potenzielle Wasserstoffquelle entpuppen: Wasserstoff macht durchschnittlich rund 14 Prozent des Gewichts von Kunststoffen aus, die weitgehend aus Wasserstoff und Kohlenstoff bestehen. Bei einem Aufkommen von mehr als 6 Millionen Tonnen Altkunststoffen pro Jahr allein in Deutschland und einigen 100 Millionen Tonnen weltweit könnte es sich als lohnend erweisen, diese Quelle anzuzapfen.

Diese Auffassung vertritt zumindest das Augsburg

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso