Chemisches Recycling

kostenpflichtig
Der Chemiekonzern Evonik steigt ins chemische Recycling ein. Aus Matratzen will der Konzern Polyol zurückgewinnen. Auch für das Kunststoffrecycling hat Evonik Pläne.

Evonik steigt ins Recycling von Matratzen ein


Mit Matratzen bringt man Evonik nicht unbedingt in Verbindung. Auch nicht mit Autoreifen oder Tabletten. Und doch hat der Chemiekonzern einiges damit zu tun. Das Unternehmen mit Sitz in Essen ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Polyurethanschaum-Additiven, die unter anderem für Matratzen benötigt werden. Auch in der Innenausstattung von Autos, in Polstermöbeln und Kühlschränken stecken solche Additive.

Was Evonik in die Produkte reinsteckt, will der Konzern zum

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen