Elektrofahrzeuge

kostenpflichtig
Verkehrte Welt? Europa steht vor einem Boom der Batteriezellenfertigung für Elektroauto – und Johnson Matthey zieht sich aus dem Batterie-Geschäft zurück. Das Segment soll verkauft werden.

Johnson Matthey gibt Batterie-Geschäft auf


Der britische Chemiekonzern Johnson Matthey hat seinen Rückzug aus dem Geschäft mit Batteriematerialien für die Autoindustrie angekündigt. Die Ankündigung kommt überraschend. Noch im Mai hatte der Konzern Investitionen von über 700 Millionen Euro angekündigt, um den wachsenden europäischen Markt für Elektrofahrzeuge zu erschließen.

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die potenziellen Renditen aus unserem Geschäft mit Batteriematerialien nicht ausreichen werde

Mehr zum Thema
Aral eröffnet Ladekorridor für Elektro-Lkw
Nächstes VW-Batteriezellwerk kommt
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Vorfahrt für elektrische 44-Tonner?
Interesse an Elektroautos bleibt mäßig