Graphit aus Akkus

kostenpflichtig
Die Schaumflotation hat sich bei der Erzaufbereitung bewährt. Forscher wollen sie nun auch zur Rückgewinnung von Graphit aus Lithium-Ionen-Batterien einsetzen. Das Verfahren soll zugleich die Metallrückgewinnung verbessern.

Rückgewinnung im Schaumbad


Ohne Graphit geht bei Lithium-Ionen-Batterien fast nichts: 96 Prozent aller Anoden enthalten Graphit als Hauptbestandteil. Doch so wertvoll Graphit für die Produktion von Batterien für Elektroautos ist, so begrenzt ist auch die Verfügbarkeit: Weltweit gibt es nur wenige natürliche Vorkommen. Und auch die Rückgewinnung ist spärlich. In Recyclingprozessen bleibt Graphit bislang als Abfall übrig oder wird als Reduktionsmittel verwendet.

Das Problem ist bekannt. Weltweit su

Mehr zum Thema
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Akku-Entsorgung: Start-up bietet Autobranche Komplettlösung an
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird