Weniger Abrieb

kostenpflichtig
Wissenschaftler aus Münster arbeiten an der Herstellung von Rad- und Autoreifen aus Kautschuk - aus Löwenzahn-Kautschuk, um genau zu sein. Erste Produkte sind bereits erhältlich. Und auch erste Anbauflächen gibt es schon.

Löwenzahn liefert Kautschuk für Fahrradreifen


Mithilfe von Kautschuk aus Löwenzahn wollen Forscher auf nachhaltige Weise Reifen für Autos und Fahrräder herstellen. Radfahrer können die ersten Reifen heute bereits kaufen. Das Projekt der Forscher von der Uni Münster ist für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Mittwoch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen. Die Wissenschaftler treten dabei gegen eine starke Konkurrenz an: Unter den Nominierten sind auch die

Mehr zum Thema
<strong data-lazy-src=
3 Milliarden Euro – Saarland beschließt Transformationsfonds
„Vollbremsung für erneuerbare Energien“
„71 Prozent weniger CO2-Verbrauch als vergleichbare Verpackungen“
Secondhand-Geschenke werden beliebter
3,5 Milliarden Euro für „grünen“ Stahl
Glencore sichert sich recycelte Batteriemetalle
„Wir machen aus Alginat eine homogenisierte Folie“
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?