Konzernumbau

kostenpflichtig
Nach zwei Jahren Konzernumbau zeigt sich Thyssenkrupp-Chefin Merz zufrieden. Der Konzern sei in wichtigen „grünen“ Geschäftsfeldern gut aufgestellt. Schon im laufenden Geschäftsjahr soll sich das in den Zahlen widerspiegeln: Das Unternehmen erwartet den höchsten Überschuss seit 14 Jahren.

Thyssenkrupp setzt auf „grüne Transformation“


Der Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp hat die Talsohle durchschritten und das vergangene Geschäftsjahr mit einer deutlichen Verbesserung bei Umsatz und Ertrag abgeschlossen. „Nach gut zwei Jahren intensiver Transformation können wir heute sagen: Die Trendwende ist erkennbar, es geht in die richtige Richtung bei Thyssenkrupp“, sagte die Vorstandsvorsitzende Martina Merz am Donnerstag in Essen.

Große Hoffnungen setzt die 58-jährige Maschinenbau-Ingenieurin auf ein

Mehr zum Thema
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
CCU für synthetische Treibstoffe: Warum RWE noch keine industriellen Anlagen plant
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Gericht untersagt Werbung mit Logo „Klimaneutral