Weniger Plastikmüll

Den Vorwurf, zu viel Plastikmüll zu produzieren, will sich Amazon nicht länger gefallen. Zum Jahresende kündigt die deutsche Unternehmenszentrale den weitgehenden Verzicht auf Plastikverpackungen an.

Amazon verbannt Großteil der Plastikverpackungen


Der Onlinehändler Amazon will beim Versand weitgehend auf Plastikverpackungen verzichten. Das gilt sowohl für die auf eigene Rechnung verkauften Produkte als auch für die externen Händler, die den Versandservice des US-Konzerns in Deutschland nutzen. Bis Jahresende soll die Umstellung abgeschlossen sein, wie die deutsche Amazon-Zentrale am Montag mitteilte. Kleinere Lieferungen sollen in Versandtaschen und -tüten auf Papierbasis geliefert werden, nur noch größere Artikel in Kartons aus Wellpappe.

In den vergangenen Jahren hatten Umweltorganisationen Amazon vorgeworfen, mit seinen Verpackungen zu viel Plastikmüll zu produzieren und für die Verschmutzung der Meere mitverantwortlich zu sein. Das Unternehmen ist nach Analyse des Kölner Einzelhandelsinstituts EHI 2020 mit großem Abstand Marktführer im deutschen Onlineversandhandel – vor Otto und Zalando.

Amazon will nun die Verpackungen nachhaltiger machen, indem ein möglichst großer Anteil leicht wiederverwertbarer Materialien verwendet wird. Plastikverpackungen werden aber nicht vollständig verbannt. Eine der möglichen Ausnahmen betrifft Luftpolsterfolie für zerbrechliche Gegenstände wie Glas. Sofern Hersteller ihre Produkte in „geeigneten Einweg-Plastiktüten“ anliefern, will Amazon diese Tüten auch für den Weiterversand nutzen.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Erstes Update für CHIRA