Emissionshandel

kostenpflichtig
Wer in der Stahlherstellung Schrott statt Karbonstahl einsetzt, spart CO2. Das sollte finanziell honoriert werden, meint der Stahlrecyclingverband BDSV. Den sogenannten Schrottbonus hat der Verband bereits vor zwei Jahren ins Spiel gebracht. Nun zeigt eine Studie, wie er eingeführt werden könnte.

So könnte der „Schrottbonus“ wirksam werden


Der Einsatz von Schrott bei der Stahlherstellung spart so viel CO2, wie alle privaten und gewerblichen Autos in Frankreich, England und Großbritannien pro Jahr in die Luft blasen. Dieser Vergleich stammt aus einer Berechnung, die die Stahlrecyclingvereinigung BDSV beim Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW in Auftrag gegeben hat. Der Vergleich ist auch eine der Argumentationsgrundlagen für eine vor zwei Jahren erstmals aufgebrachte Forderung: die

Mehr zum Thema
Aluminiumindustrie verzeichnet Produktionsrückgang
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Metallschrottpreise festigen sich weiter