Digitaler Produktpass

kostenpflichtig
Der digitale Produktpass gilt als Schlüssel, um für Transparenz entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts zu sorgen. Doch ein Produktpass kann noch mehr leisten. Was genau und welche branchenspezifischen Ansätze es bereits gibt, lesen Sie hier.

Warum Produktpässe so wertvoll sind


Was steckt drin und wo kommen die Rohstoffe her? Unter welchen Bedingungen wurde es hergestellt? Wie lange hält es? Wie lässt es sich reparieren und am Ende recyceln beziehungsweise entsorgen? Wer auf der Suche nach solchen Produktinformationen ist, muss sich bisher durch viele verschiedene Websites und Labels klicken. Denn eine zentrale Datenbank, die all diese Infos bündelt, gibt es bisher nicht.

Genau diese Lücke soll der sogenannte elektronische beziehungsweise digital

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
CCU für synthetische Treibstoffe: Warum RWE noch keine industriellen Anlagen plant
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Gericht untersagt Werbung mit Logo „Klimaneutral
EU-Kommission: Neuwagen sollen weniger Schadstoffe ausstoßen
Erste Elektro-Lkw mit CO2-freiem Stahl rollen auf der Straße