Batterierecycling

kostenpflichtig
Von winzigen Markern aus Nanobausteinen über spezielle Datenplattformen bis hin zu Künstlicher Intelligenz: Drei neue Verbundprojekte wollen das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien vereinfachen und verbessern. Sie werden vom BMBF gefördert.

„Das Ziel ist eine klimaneutrale Batterieproduktion“


Wenn es um Batterieforschung geht, ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nicht knauserig. Für das Ziel, Deutschland zum führenden Forschungsstandort in Europa zu machen, stellte das Ministerium im vergangenen Jahr insgesamt 100 Millionen Euro an Fördermitteln in Aussicht. Mit dem Geld sollen vier Batterie-Kompetenzcluster aufgebaut werden. Jetzt sind nochmal drei Verbundprojekte hinzugekommen, die sich alle drei dem Batterierecycling widmen wollen.

In

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken