Gefährliche Abfälle

kostenpflichtig
Das Kartellamt hat grünes Licht für die Gründung der Firma REKS gegeben, ein Gemeinschaftsunternehmen von Remex und K+S. Remex musste dafür eine Beteiligung an einem Wettbewerber abgeben. Und eine vertragliche Regelung zur MVA Staßfurt zusichern.

REKS erhält kartellrechtliche Freigabe


Das Bundeskartellamt hat die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens REKS freigegeben. REKS ist ein gemeinsames Unternehmen von Remex und K+S Minerals and Agriculture. Aufgabe der Firma wird sein, gefährliche Abfälle anzunehmen und sie an K+S zu übergeben. Die untertägige Verwertung und Deponierung erfolgt dann durch K+S, die weiterhin für den Betrieb der Bergwerksanlagen zuständig bleibt.

Aller Voraussicht wird REKS zu Beginn des neuen Jahres starten. Zuvor hatte das Ka

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen