Statt Holzzellstoff

kostenpflichtig
Die Liste der ökologischen Vorteile ist lang: Hanfpapier muss weniger stark gebleicht werden und kann öfter recycelt werden. Außerdem sind Hanffasern reißfest und resistenter gegen Nässe. Eine Firma aus Bayern stellt solche Papiere her – zum Teil aus 100 Prozent Hanfzellfasern.

Warum nicht Hanfpapier?


Am bayerischen Tegernsee wird ganz legal mit Hanf hantiert. Das Familienunternehmen Gmund Papier nutzt die krautige Pflanze in mehreren Papierprodukten. Je nach Papierzusammensetzung variiert dabei der Anteil der Hanffasern. In dem Papier „Best“ setzt Gmund Papier seit vergangenem Jahr 100 Prozent Hanfzellfasern ein. Dafür hat das Unternehmen mit Sitz im gleichnamigen Gmund den Sonderpreis Verpackung des Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen.

„Die Verwendung von Hanff

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt