Neue Untersuchung

kostenpflichtig
Der schlechte Ruf, der Plastik anhängt, liegt an den Umweltfolgen, die am Ende des Lebenszyklus‘ entstehen. Doch schon während der Produktion wird das Klima stark belastet, sagen Wissenschaftler. Noch stärker sogar als in der Entsorgungsphase.

Wie groß der CO2-Fußabdruck von Kunststoff wirklich ist


Was Kunststoff so unbeliebt gemacht hat, sind die Bilder von verschmutzten Gewässern und Stränden und nicht zuletzt von Tieren, die Kunststoffteile als vermeintliche Nahrung aufnehmen und daran sterben. Hinzu kommen Treibhausgase und Luftschadstoffe, die freigesetzt werden, wenn der Großteil der Kunststoffabfälle in der Entsorgungsphase verbrannt wird.

Doch die größten Umweltfolgen entstehen gar nicht in der Entsorgungsphase, sondern während der Produktion. Daraus weist

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Pelikan-Tintenlöscher aus Recyclingmaterial
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe
Borealis übernimmt Mehrheit an Renasci