Altkleider in Chile

kostenpflichtig
In China produziert, in Europa konsumiert und in Chile entsorgt? Tausende Tonnen Secondhand-Klamotten kommen jährlich in Chile an, 40 Prozent werden aussortiert und landen in der trockensten Wüste der Welt. Dort wächst ein gigantischer Kleiderberg.

Ein Friedhof für gebrauchte Kleidung


Alle paar Jahre, wenn besonders viel Regen fällt, verwandelt sich der trockenste Ort der Welt in eine Art blau-lila Blütenmeer. Die Farbkleckse, die sich nun bei Alto Hospicio durch die Atacama-Wüste im Norden Chiles ziehen, sind jedoch keine duftenden Blumen, sondern gebrauchte Klamotten. Tausende Hosen, T-Shirts und Pullover stapeln sich und verschandeln die hügelige Landschaft.

Chile ist einer der größten Importeure von Altkleidern in Lateinamerika. In der nahe gelege

Mehr zum Thema
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Arbeitshose aus Bananenfasern
„Für die Textilwirtschaft ist das ein toller Durchbruch“
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb