Coffeee-to-go

kostenpflichtig
Mehrwegbecher sind nicht die einzige Alternative zu Einwegbechern. Inzwischen gibt es auch recycelbare Einwegbecher. Drei Unternehmen haben ein Projekt gestartet, um daraus Druckpapier herzustellen.

Aus Einweg-Papierbechern wird wieder Papier


Einweg-Pappbecher machen Müll, viel Müll sogar. Um genauer zu sein, waren es 2019 fast drei Milliarden To-Go-Einwegbecher, die in Deutschland in Umlauf gebracht worden sind. Da der Verbundstoff aus Papier und Kunststoff den Recyclingprozess ausbremst, landen die gebrauchten Becher in der Regel in der Müllverbrennung. Doch inzwischen gibt es einige Alternativen. Neben Mehrwegbechern sind es auch Einwegbecher, die recycelt werden können.

Hinter dem „System CoffeeCup Paper

Mehr zum Thema
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
Voith investiert in Plastikalternative
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy