Erste Versuche

kostenpflichtig
Den Meeresboden von Plastikmüll zu befreien, ist bislang Aufgabe von Tauchern. Doch das ist teuer und oft auch gefährlich. Stattdessen könnten künftig Roboter zum Einsatz kommen. Erste Versuche laufen bereits, sie werden unterstützt von einer Drohne aus der Luft.

Autonomer Roboter für Unterwasser-Müll


Die Menge an Plastikmüll, die in Meeren und Ozeanen umherschwimmt, ist gewaltig: die Schätzungen bewegen sich zwischen 26 und 66 Millionen Tonnen, der größte Anteil davon auf dem Meeresboden. Weil das Einsammeln aufwendig und oft auch gefährlich ist, könnten künftig Roboter zum Einsatz kommen, die derzeit von einem Team der Technischen Universität München (TUM) im europäischen Kooperationsprojekt „SeaClear“ entwickelt werden.

Die Wissenschaftler haben hierfür ei

Mehr zum Thema
EPS-Hersteller retten Recycler aus der Insolvenz
Wein-Shop beteiligt sich an finnischem Systembetreiber
Keine Infrastruktur, keine Vorkenntnisse? Kein Problem!
Containerabholung über IoT
Carlsberg testet biobasierte Bierflasche
Vom Lkw zur Tasche - und wieder zurück
Grenzwerte für PBDEs werden verschärft
Jetzt auch Henkel mit 50 Prozent Rezyklat aus dem Gelben Sack
Bessere Trennung dank wasserbasierter Klebstoffe
Nachhaltiges Benzol aus Recyclingstoffen
Tricks zu Plastiktüten-Verbot: Lemke ermahnt Supermärkte
Stroh zu Sprit