Erste Versuche

kostenpflichtig
Den Meeresboden von Plastikmüll zu befreien, ist bislang Aufgabe von Tauchern. Doch das ist teuer und oft auch gefährlich. Stattdessen könnten künftig Roboter zum Einsatz kommen. Erste Versuche laufen bereits, sie werden unterstützt von einer Drohne aus der Luft.

Autonomer Roboter für Unterwasser-Müll


Die Menge an Plastikmüll, die in Meeren und Ozeanen umherschwimmt, ist gewaltig: die Schätzungen bewegen sich zwischen 26 und 66 Millionen Tonnen, der größte Anteil davon auf dem Meeresboden. Weil das Einsammeln aufwendig und oft auch gefährlich ist, könnten künftig Roboter zum Einsatz kommen, die derzeit von einem Team der Technischen Universität München (TUM) im europäischen Kooperationsprojekt „SeaClear“ entwickelt werden.

Die Wissenschaftler haben hierfür ei

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Pelikan-Tintenlöscher aus Recyclingmaterial
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe
Borealis übernimmt Mehrheit an Renasci