Hohe Recyclingquote

kostenpflichtig
Alte Matratzen landen in Europa meist in der Müllverbrennung – ein großer Materialverlust, da sind sich Hersteller und Recycler einig. Mit neuen Konzepten und Techniken sollen die Schlafunterlagen im Kreislauf gehalten werden. Unternehmen in den Niederlanden zeigen, wie es gehen kann.

Matratzenrecycling: So wird es in den Niederlanden gemacht


Ein plakativer Vergleich macht deutlich, wie viele Matratzen in der EU jährlich entsorgt werden: Aufeinandergestapelt würden die 30 Millionen Matratzen einen Turm ergeben, der 678-mal so hoch ist wie der Mount Everest, rechnet der Europäische Verband der Hersteller von Polyurethan-Weichschaumblöcken (Europur) vor.

In der Realität dagegen stapeln sich alte Matratzen höchstens vor Müllverbrennungsanlagen, denn in Europa werden die meisten Matratzen verbrannt. Eine Ausnahm

Mehr zum Thema
Schalter und Steckdosen aus recyceltem Ozeanplastik
Strom statt Benzin: Shell baut Tankstelle um
250 Millionen Euro für chemische Recyclinganlage
„Die beste Verwertung ist die Runderneuerung“
DBU startet Ideenwettbewerb für textile Kreisläufe
Verflüssigter Kunststoffabfall: Neste baut Kapazitäten aus
Silphie-Faser jetzt auch im Mix mit Altpapier
Materialmangel: Heute die Chips, morgen Magnesium
Neue Anlage für chemisches Recycling in Spanien
100 Millionen Euro für LDPE-Recycling
Altzinkschrott schafft Preissprung
Autonomer Roboter für Unterwasser-Müll