Umweltzertifikat

kostenpflichtig
Der Papierhersteller Mondi darf seine ungestrichenen Feinpapiere künftig mit einem Cradle to Cradle-Zertifikat in Bronze bewerben. Doch wie bekommt man eigentlich so ein Zertifikat? Und was unterscheidet Bronze von Gold?

Die fünf Kriterien für ein Cradle to Cradle-Zertifikat


Ein Teil der Papiere, die Mondi in seinen Fabriken in Österreich der Slowakei und Russland herstellt, dürfen sich künftig mit einem Umweltsiegel schmücken. Das Sortiment der ungestrichenen Feinpapiere des Verpackungs- und Papierproduzenten wurde mit dem Cradle to Cradle-Zertifikat in Bronze ausgezeichnet.

„Dank der neuen Cradle to Cradle-Zertifizierung bieten wir jetzt eine besonders große Auswahl an umweltfreundlichen Produkten. Unsere Kunden können damit zur Kreislau

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss