Flexible Verpackungen

kostenpflichtig
PepsiCo Europe will bis 2030 auf Neuplastik in Snack-Folien verzichten. Stattdessen sollen recycelte oder erneuerbare Materialien zum Einsatz kommen. Die ersten Prototypen von Verpackungen werden nun in Frankreich und UK getestet.

PepsiCo Europe will Snacks und Chips plastikfrei verpacken


In Europa wird fast die Hälfte aller Lebensmittel in flexiblen Verpackungen verkauft. Dazu gehören verschiedene Arten von Beuteln, beispielsweise für Suppen, Chips, Obstpürees und Getränke, aber auch Joghurt- und Margarinedeckel, Flow-Wraps für Schokoriegel und Einwickler für Butter oder Käse. Die dünnen, leichten und platzsparenden Verpackungen haben Vorteile gegenüber starren Verpackungen, unter anderem was den Materialverbrauch und Energieverbrauch bei Transport und Lagerun

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen