Nachhaltige Gebäude

kostenpflichtig
Ein neues Tool bewertet die Nachhaltigkeit von Immobilienportfolios. Der neue Standard stößt offenbar auf großes Interesse von Immobilienfonds und Projektentwicklern. Künftig soll der Branchenstandard auch der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt werden.

So soll die Nachhaltigkeit von Immobilien bestimmt werden


Auf einen Blick erkennen, wie nachhaltig das Immobilienportfolio ist? Mithilfe eines europäischen Branchenstandards soll das künftig möglich werden. Der Standard, der von der Initiative ECORE entwickelt wurde, umfasst einen Kriterienkatalog, mit dem Immobilien auf einer Punkteskala von eins bis 100 eingestuft werden. „Mit unserer Bewertung sehen die Unternehmen, welchen ESG-Score sie haben, wie hoch der Taxonomie-Score ist und sie bekommen eine Vergleichsmöglichkeit zu anderen Imm

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss