Neue Strategie

kostenpflichtig
Mit einer neuen Strategie will sich der Stahlkonzern Salzgitter als führendes Unternehmen der Circular Economy positionieren. Dabei geht es nicht nur um den Umbau der Produktionstechnik. Geplant ist auch eine erhebliche Erhöhung der recycelten Stahlschrottmengen.

Salzgitter setzt sich ehrgeiziges Recyclingziel


Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat sich neue Zwischenziele für die CO2-Senkung, das Recycling und die Verwendung von Ökostrom gesetzt. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, will er den Ausstoß von Kohlendioxid bis 2030 unter die Hälfte des Niveaus aus dem Jahr 2018 drücken, wenn alle von ihm selbst sowie von seinen Energiezulieferern freigesetzten Mengen des Treibhausgases betrachtet werden.

Daneben umfasst die neue Strategie auch den Übergang zu

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt