Abfallsammlung mit KI

kostenpflichtig
Ein Schweizer Unternehmen hat eine Software entwickelt, die die Abfallmengen auf den Straßen misst. Das System arbeitet mit Kamera und Künstlicher Intelligenz und entwickelt daraus neue Tourenpläne. Das soll helfen, Kosten zu sparen. Jetzt soll der Markteinstieg in Deutschland folgen – mithilfe von Remondis.

„Sieht aus wie eine Schuhkiste“


In Genf bleibt seit einigen Monaten jede dritte Kehrmaschine in der Garage. Sie wird nicht gebraucht. Zuvor war das den Verantwortlichen nicht bewusst. Die Erkenntnis resultierte aus einem Projekt namens Clean City Lab – darin wurde untersucht, wie die Sauberkeit der Stadt verbessert und zugleich die Tourenplanung optimiert werden kann.

Um herauszufinden, wo sich welcher Müll in welchen Mengen auf den Straßen und Wegen befindet, wurden für das Projekt mehrere Kehrmasc

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern