Ökodesign

Auch die Recyclingwirtschaft ist für eine bessere Reparaturfähigkeit von Elektrogeräten. Sie fordert konkrete Vorgaben für Inverkehrbringer – und umfassende Kontrollen.

Recyclingbranche unterstützt „Reparierbarkeits-Index“


Die vier Recyclingverbände BDE, BDSV, bvse und VDM stellen sich hinter das Vorhaben des Bundesumweltministeriums, die Reparaturfähigkeit von Elektrogeräten zu verbessern. In einer gemeinsamen Erklärung heißt es, dass die Möglichkeit, Akkus zu entnehmen, sowohl für die Reparatur als auch für das Recycling ein „notwendiges Anliegen“ sei.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hatte vor kurzem erklärt, dass sie einen „Reparierbarkeits-Index“ einführen will, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich ein Produkt ist. Sie verwies auf das Beispiel Frankreichs, das Anfang vergangenen Jahres einen Reparierbarkeits-Index eingeführt hat. Der Index informiert anhand verschiedener Kriterien darüber, wie einfach sich Smartphones, Laptops, Fernseher, Rasenmäher oder andere Geräte reparieren lassen.

Nach Ansicht der vier Verbände sollte es für alle Geräte, die in der EU auf den Markt kommen, Vorgaben für eine ökologische Produktgestaltung geben. Demnach müsste jeder, der in Deutschland ein Produkt in Verkehr bringt, dafür Sorge tragen, dass Reparatur und ein ordnungsgemäßes und schadloses Recycling möglich sind. Importware von außereuropäischen Märkten müsste den gleichen Standards unterliegen wie europäische Ware. Nicht zuletzt sollte die Einhaltung dieser Standards regelmäßig und umfassend kontrolliert werden. 

Die Verbände unterstützen daher auch die Sustainable Products Initiative (SPI) der Europäischen Union, die darauf abzielt, die Herstellung von langlebigen, leichter reparierbaren, recyclingfähigen und energieeffizienten Produkten voranzutreiben. Außerdem befürworten sie die Einführung eines digitalen Produktpasses, der ebenfalls in der SPI vorgesehen ist. Ein solcher Pass könne die für Verbraucher, Reparateure und Recycler nötigen Informationen liefern, heißt es.

320°/re

Mehr zum Thema
Aluminiumindustrie verzeichnet Produktionsrückgang
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Metallschrottpreise festigen sich weiter