Pilotprojekt

kostenpflichtig
Für die Energiewende sollen künftig große Mengen Wasserstoff importiert werden. In Ostfriesland wird erprobt, wie sich das Gas in unterirdischen Kavernen speichern lässt. Kavernenbetreiber sehen großes Potenzial.

Wasserstoff in Kavernen lagern?


Grüner Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein der Energiewende – doch wie lässt sich das Gas künftig in großem Maße zwischenspeichern? In einem Pilotprojekt will ein Konsortium um den Kavernenbetreiber Storag die Speicherung von Wasserstoff in bestehenden Kavernen eines Salzstocks im ostfriesischen Etzel erproben.

„Wir wollen die Kaverneninfrastruktur ganzheitlich umwidmen, um den notwendigen Bedarf der Wasserstoffwirtschaft zu unterstützen“, sagte Storag-Gesc

Mehr zum Thema
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“