Photovoltaik-Module

kostenpflichtig
Silizium ist der Hauptbestandteil einer Solarzelle. Trotzdem wird es im industriellen Maßstab noch nicht recycelt. Mit einem neuen Verfahren soll das möglich sein. Aber: Wofür soll man das gewonnene Rezyklat verwenden?

Neuer Anlauf für Siliziumrecycling


Noch sind in Deutschland die Mengen an Silizium aus Photovoltaik-Modulen, die beim Recycler landen, überschaubar. Auf etwa 10.000 Tonnen pro Jahr schätzt sie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE aktuell. Dabei wird es aber nicht bleiben. Ab dem Jahr 2029 rechnen die Forscher mit mehreren hunderttausend Tonnen pro Jahr. Denn dann laufen die ersten Einspeisevergütungen für die Solarzellen aus den Boom-Jahren 2009 und 2011 aus – und viele Zellen werden wohl abgebaut

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt