PU-Recycling

kostenpflichtig
Neuer Anlauf für das chemische Recycling von Matratzen: Der Chemiekonzern BASF und der Schaumstoffhersteller Neveon wollen künftig eng zusammenarbeiten. Die Materialbeschaffung soll über ein Rücknahmesystem abgewickelt werden, das bundesweit ausgerollt werden soll.

BASF und Neveon kooperieren beim Matratzenrecycling


Zehn Jahre ist eine Matratze laut Chemiekonzern BASF durchschnittlich im Einsatz. Danach wird sie meistens verbrannt oder deponiert. Mittlerweile mehren sich die Verfahren, um Matratzen – und insbesondere den darin enthaltenen Weichschaumstoff – zu recyceln. Auch BASF hat dafür eine Technik entwickelt.

Bei dem BASF-Verfahren wird der Polyurethan-Weichschaumstoff aus den Matratzen nasschemisch recycelt. Dazu spaltet das Verfahren das flexible Polyurethan auf und ge

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen