Übernahme

Anfang des Jahres hat Fehr-Knettenbrech drei Standorte in Ostdeutschland übernommen. Jetzt folgt die Übernahme des Containerdienstes K&R. Das Unternehmen ist vor allem im Bereich Industrie- und Gewerbeabfälle tätig.

Fehr-Knettenbrech übernimmt Containerdienst K&R


Das Joint Venture Fehr-Knettenbrech weitet sein Geschäftsfeld in Ostdeutschland aus. Das Unternehmen, an dem die Knettenbrech + Gurdulic Gruppe und die Fehr-Gruppe zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, hat den Containerdienst K&R mit Sitz in Teutschenthal (Sachsen-Anhalt) im Rahmen eines Asset Deals erworben. Erst zu Beginn des Jahres hatte Fehr-Knettenbrech die drei Fehr Ost-Standorte in Lichterfeld, Lausitz und Zappendorf übernommen. Damit ist das Unternehmen nicht nur in Hessen und Südniedersachsen tätig, sondern erstmals auch in Ostdeutschland.

Der neu erworbene Containerdienst K&R ist vor allem in der Entsorgung von Wertstoffen und Abfällen von Baustellen und Gewerbekunden tätig. Alle Leistungen des Containerdienstes sollen künftig vom Standort Zappendorf im Großraum Halle/Leipzig erbracht werden, kündigt Fehr-Knettenbrech an.

„Der Containerdienst K&R Entsorgungsdienstleistungen gliedert sich sehr gut in das bereits bestehende Portfolio unserer Unternehmensgruppe ein“, sagt Geschäftsführer Fardin Seddigh. „Durch die Übernahme verfügen wir über weitere Logistikkapazitäten im Bereich Industrie- und Gewerbeabfälle.“

Das Gemeinschaftsunternehmen Fehr-Knettenbrech wurde 2018 gegründet. Hauptsitz in Bad Nauheim in Hessen. Vor der Übernahme des Containerdienstes K&R waren bei Fehr-Knettenbrech 440 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz lag bei rund 60 Millionen Euro.  

320°/re

Mehr zum Thema
App-Zugang für den Wertstoffhof