Selbstverpflichtung

kostenpflichtig
Der US-Lebensmittelkonzern Kraft Heinz hat angekündigt, weniger Primärkunststoffe und stattdessen mehr Rezyklate einzusetzen. Ganz freiwillig kommt das Versprechen nicht. Die Non-Profit-Organisation As You Sow hatte den Konzern unter Druck gesetzt.

Kraft Heinz verspricht, mehr Rezyklate einzusetzen


Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation „As You Sow“beschreibt sich selbst als Aktionärsvertretung, die mithilfe der Aktionärsmacht dauerhafte ökologische und soziale Veränderungen herbeiführen möchte. Dabei nutzt die Organisation gern einen sogenannten Aktionärsbeschluss, der sich an Unternehmen richtet und über den die Aktionäre gemeinsam abstimmen.

Mit solchen Beschlüssen hat As You Sow in der Vergangenheit schon einige Konzerne erfolgreich unter Druck ge

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen