Pariser Ziel

Jahr für Jahr pusten europäische Unternehmen klimaschädliche Treibhausgase in die Atmosphäre. Die Einsparungen verlaufen nicht so schnell, wie es das Klimaabkommen von Paris verlangt. Nennenswerte Fortschritte gibt es nur bei der Transparenz.

Weniger CO2-Emissionen: Viele Unternehmen sind noch untätig


Der Druck nimmt zu, doch der Aufholbedarf ist groß: Einer Analyse zufolge verfügen bislang nur 16 Prozent der europäischen Unternehmen über Klimaziele, die mit dem Pariser Ziel vereinbar sind, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. In diese Auswertung des Carbon Disclosure Projects (CDP), das als Nichtregierungsorganisation die Klimaziele von Unternehmen systematisch auswertet, flossen die Angaben von mehr als 1.220 europäischen Unternehmen ein.

Bei der Transparenz hat sich der Studie zufolge Einiges getan: Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl der Unternehmen, die überhaupt wissenschaftsbasierte Klimaziele ausweisen, um 85 Prozent. Fortschritte gibt es auch in der Finanzbranche: 44 Prozent der untersuchten europäischen Finanzinstitutionen machen mittlerweile Angaben zu ihren „finanzierten Emissionen“ – also zu jenen Emissionen, die sie durch Investments oder Versicherungsaktivitäten fördern. Das waren der Auswertung zufolge 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dazu gehören auch die Allianz und der Rückversicherer Munich Re.

„Höchste Zeit“

Die tatsächlichen bisherigen Einsparungen bei klimaschädlichen Emissionen lassen der Analyse zufolge hingegen bislang zu wünschen übrig: Bereinigt um pandemiebedingte Einsparungen lägen die Einsparungen jährlich bei rund 1,5 Prozent pro Jahr. Um im Einklang mit dem Pfad des Pariser Klimaziels zu stehen, müssten sie der Organisation zufolge allerdings pro Jahr um 4,2 Prozent sinken. Auf der Weltklimakonferenz im November in Glasgow bekräftigte die internationale Staatengemeinschaft das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Experten sind sich einig, dass nur so katastrophale Folgen des Klimawandels abgewendet werden können.

„Es ist höchste Zeit, dass alle Unternehmen und finanziellen Institutionen mit großen ökologischen Fußabdrücken dringend tätig werden, um ihre Wertschöpfungsketten mit den natürlichen Grenzen unseres Planeten in Einklang bringen“, sagte CDP-Exekutivdirektor Maxfield Weiss.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Fast noch bei Null“: Forscher sehen Aufholbedarf bei CO2-Entnahme
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden