Weniger Klimaemissionen

kostenpflichtig
Getränkeverpackungen, die mehr klimaschädliche Emissionen verursachen als andere, sollten höher besteuert werden, fordert der NABU. Profitieren würden davon Mehrwegflaschen - und solche Verpackungen, die Recyclingmaterial verwenden.

„Wir brauchen eine Umweltsteuer auf Getränke­verpackungen“


Mehr als 4,3 Millionen Tonnen klimarelevante Emissionen verursacht die Herstellung von Getränkeverpackungen jedes Jahr, rechnet der Naturschutzbund NABU vor. Je nach Mehrwegquote und Rezyklateinsatz könnten 50 bis 80 Prozent der Emissionen eingespart werden. Um das zu erreichen, müssten umweltschädlichere Einwegverpackungen teurer werden als ökologischere Mehrwegflaschen.

Funktionieren könnte das mithilfe einer „Umweltsteuer“ auf Getränkeverpackungen. „E

320°/re

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware