Scope 3-Analyse

kostenpflichtig
Viele Unternehmen rechnen für ihren CO2-Fußabdruck die Lieferketten nicht mit ein – zu kompliziert, heißt es oft. Dabei sind diese sogenannten Scope 3-Emissionen meist die Haupttreiber der Gesamtbilanz. Ein neues Online-Tool macht sie nun für Unternehmen sichtbar.

CO2-Fußabdruck: So können Sie die Emissionen der Lieferkette berechnen


Immer mehr Unternehmen proklamieren, dass sie nun klimaneutral seien. Bei solchen Behauptungen sollte man stets genauer hinsehen, denn die Berechnung des CO2-Abdrucks eines Unternehmens ist durchaus komplex. Je nach Berechnungsgrundlage werden unterschiedliche Emissionen herangezogen und der Umfang – Scope – ist mal größer und mal kleiner. Und umso leichter oder eben schwerer ist es, diese Emissionen auszugleichen oder zu reduzieren.

So werden beim Scope 1 nur Emissionen

320°/ek

Mehr zum Thema
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet