Für Verpackungen

kostenpflichtig
Thyssenkrupp bietet seit kurzem einen grünen Flachstahl an, der CO2-Einsparungen von bis zu 70 Prozent ermöglichen soll. Diesen gibt es auch als Recycling-Variante, die vom TÜV Süd zertifiziert ist.

CO2-reduzierter Stahl für bessere Klimabilanz


Voraussichtlich ab April oder Mai wird es im Handel neue Kräuterbonbon-Dosen des Schweizer Bonbonproduzenten Ricola geben. Das Besondere daran: Sie werden die weltweit ersten Lebensmitteldosen aus CO2-reduziertem Verpackungsstahl sein. Die CO2-Einsparungen werden in erster Linie durch ein neuartiges Herstellungsverfahren möglich.

Das Verfahren stammt vom Weißblechhersteller Thyssenkrupp Rasselstein, der auch den CO2-reduzierten Verpackungsstahl liefert. Der Schweizer Verpac

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Metallschrottpreise festigen sich weiter
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet