Überraschungstüte

Statt Lebensmittel wegzuschmeißen, können sie jetzt in ausgewählten Münchner Filialen der Kaufland-Kette abgeholt werden. Was genau in den Beuteln steckt, ist eine Überraschung. Die Bestellung der Lebensmittel erfolgt via App.

Kaufland bietet überschüssige Lebensmittel via App an


Um der Lebensmittelverschwendung vorzubeugen, startet Kaufland für seine Filialen im Raum München eine Kooperation mit der „Too Good To Go“-App. Über die App werden überschüssige Lebensmittel aus den Frischebereichen Obst und Gemüse sowie dem Backshop zu einem vergünstigten Preis angeboten. Die Kunden bestellen und bezahlen direkt über die App und können die zusammengestellten Produkte dann im angegebenen Zeitfenster in der Filiale abholen. Was in den Beuteln ist, bleibt bis zur Abholung eine Überraschung.

„Wir möchten, dass produzierte Lebensmittel die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen. Durch die Kooperation mit Too Good To Go binden wir die Kunden direkt mit ein. So können sie Essen retten, damit etwas Gutes für die Umwelt tun, und zugleich Geld sparen“, so Niksa Nekic, Bereichsleiter Vertrieb bei Kaufland. 

Deutschlandweit werden nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums jährlich 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. „Wenn wir unser Ernährungssystem umkrempeln und Food Waste nachhaltig reduzieren wollen, müssen alle Akteure an einem Strang ziehen. Wir freuen uns sehr auf die Kooperation mit Kaufland in München. Zusammen können wir viel bewegen”, sagt Laure Berment, Geschäftsführerin Too Good To Go Deutschland.

Wie Kaufland erklärt, hat die Lebensmittelkette in den vergangenen Jahren einige Maßnahmen ergriffen, um Lebensmittelverluste zu reduzieren. Dazu zählt, dass

Artikel frühzeitig, vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums, im Preis reduziert und vergünstigt angeboten werden. Bei Obst und Gemüse werden Ernteüberschüsse durch Sonderverkäufe vermarktet. Außerdem hat Kaufland Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern unter der Kennzeichnung „Die etwas Anderen“ dauerhaft in das Sortiment aufgenommen. Nicht zuletzt spendet Kaufland Lebensmittel an gemeinnützige Organisationen, wie etwa den Tafeln.

320°/re

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware