Kunststoffrezyklate

kostenpflichtig
PepsiCo möchte den eigenen ökologischen Fußabdruck in Deutschland weiter verbessern und holt sich Hilfe beim WWF. Geplant sind Maßnahmen zur Verbesserung des Recyclings und der Mehrwegquote. Der Umweltverband bekommt im Gegenzug einen Anteil am Pfand der zurückgegebenen Flaschen.

PepsiCo kooperiert mit „Sparringspartner“ WWF


Großkonzerne und Umweltverbände sind sich selten grün. Doch es kommt auch immer wieder zu Kooperationen. Jüngstes Beispiel ist die Partnerschaft des WWF mit PepsiCo Deutschland.

Drei Jahre wollen der WWF und PepsiCo zusammenarbeiten und dabei mehrere Strategien entwickeln, um die Recyclingfähigkeit von Kunststoffen zu verbessern und den Fußabdruck des Getränkekonzerns zu verkleinern. „Durch die Zusammenarbeit mit so großen Unternehmen wie PepsiCo kommen wir einem uns

320°/ek

Mehr zum Thema
EuGH-Gutachten: Pfand muss nicht im Preis für Flaschen enthalten sein
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an