Pilotprojekt

kostenpflichtig
Das Recycling von Trikots gestaltet sich immer noch schwierig. Puma testet nun ein chemisches Recyclingverfahren. Daraus entstehen neue Trikots, die namhafte Fußballclubs nutzen wollen.

Puma testet chemisches Recycling von Trikots


Ab April lohnt sich bei manchen Fußballspielübertragungen ein Blick auf die Trikots: Spieler der Clubs Manchester City, AC Mailand, Borussia Dortmund und Olympique de Marseille werden beim Aufwärmen vor dem Spiel recycelte Shirts von Puma tragen.

Wie der Sportartikelhersteller mittelt, sollen die Trikots über eine Depolymerisation chemisch recycelt werden. Dazu hat Puma das Pilotprojekt „RE:JERSEY“ gestartet. Dabei werden Fußballtrikots als Hauptbestandteil für das G

320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen