Trigema im Krisenmodus

kostenpflichtig
Seit mehr als 50 Jahren führt Wolfgang Grupp das Textilunternehmen Trigema. Seine Produkte sind zum Teil nach dem Cradle-to-Cradle-Konzept optimiert. Den Kindern seiner Mitarbeiter garantiert er einen Arbeitsplatz. Nun wird er 80 und kämpft mit steigenden Kosten.

Wenn die Gaskosten auf 900.000 Euro pro Monat steigen


Wolfgang Grupp ist sofort auf Betriebstemperatur. Er kann im Gespräch schnell laut werden, so laut, dass vom Besprechungstisch im Großraumbüro die Bitte an ihn herangetragen wird, etwas leiser zu sein. Der Unternehmer – perfekt frisiert, Einstecktuch im Anzug, goldene Uhr – grummelt dann kurz, gibt sich aber einsichtig.

So kennt man Grupp. Am 4. April wird der schwäbische Unternehmer 80 Jahre alt. Seit 1969 führt er nun schon den Textilhersteller Trigema in Bu

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Autoindustrie: Es fehlt eine Rohstoffstrategie für Elektroautos
Studie: Ölkonzerne setzen auf Biokraftstoffe – und lassen Wasserstoff links liegen
Wie Wasserstoff in Kavernen gespeichert werden soll
Grüne Steag startet als Iqony