Kreislaufwirtschaft

kostenpflichtig
Die EU-Kommission speist den Green Deal mit weiteren Inhalten: Am Mittwoch hat sie mehrere Vorschläge vorgestellt, um die EU in eine Kreislaufwirtschaft zu überführen. Ein Überblick über die geplanten Regelungen.

Green Deal: Das sind die Kommissions­vorschläge


Ob Produktpässe für fast alle Waren in der EU, die erweiterte Herstellerverantwortung für Textilien oder die Bevorzugung von recycelten Bauprodukten: Die EU-Kommission hat am Mittwoch eine ganze Reihe von Vorschlägen gemacht, um den Green Deal voranzutreiben. „Die heute vorgelegten Vorschläge stellen sicher, dass in Europa nur die nachhaltigsten Produkte angeboten werden“, sagt der für den europäischen Green Deal zuständige Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans.

Konkret haben die Politiker zwei Verordnungsvorschläge und eine Strategie vorgelegt. Das erste ist ein Vorschlag für eine neue

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen