Digitales Wasserzeichen

kostenpflichtig
Die Initiative „HolyGrail 2.0“ hat bei halbindustriellen Tests untersucht, wie sich digitale Wasserzeichen auf Verpackungen bei der Sortierung detektieren lassen. Die Ergebnisse sind angeblich vielversprechend: Die unsichtbaren Helfer könnten neue Sortierströme ermöglichen, heißt es.

„Recyclingströme ermöglichen, die es so noch nicht gibt“


Die Initiative „HolyGrail 2.0“ zeigt sich von den Ergebnissen begeistert: Ein bedeutender Meilenstein sei erreicht und ein fantastischer Sprung nach vorn bei der Erreichung der EU-Recyclingziele, heißt es in einer Mitteilung. Worum es geht? Um den Abschluss von halbindustriellen Tests von digitalen Wasserzeichen auf Verpackungen und ihre Erkennung bei der automatischen Sortierung von Abfällen.

Hinter HolyGrail 2.0 stehen über 120 Unternehmen und Organisationen aus der W

320°/ek

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe
McDonald's startet Mehrwegverpackungssystem