POP-Verordnung

kostenpflichtig
Vor kurzem hatte sich schon der Umweltrat für verschärfte Grenzwerte für PBDE-Flammschutzmittel in Abfällen ausgesprochen. Die Abgeordneten im EU-Umweltausschuss ziehen den Gürtel noch straffer. Sie haben mit großer Mehrheit für eine weitere Absenkung gestimmt.

EU-Umweltausschuss will noch schärfere Grenzwerte für PBDEs


Am Grenzwert für bromierte Flammschutzmittel hängt viel: Er bestimmt unter anderem, ob PBDE-haltige Abfälle mechanisch recycelt werden können. Dass in der kommenden neuen Verordnung über persistente organische Schadstoffe (POP-Verordnung) der Wert unter dem bislang geltenden Wert liegen dürfte, scheint ausgemachte Sache zu sein. Die Frage ist nur: Wie weit darunter?

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat am Mittwoch für eine Absenkung des Grenzwerts für das Flammsch

320°/mk

Mehr zum Thema
EuGH-Gutachten: Pfand muss nicht im Preis für Flaschen enthalten sein
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten
Heraeus-Tochter baut Geschäft mit PET-Recycling aus
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
„Abfall soll die Ausnahme werden“