Kunststoffrezyklate

kostenpflichtig
Auf dem Marktplatz Oceanworks werden weltweit Kunststoffrezyklate gehandelt. Die Plattform bezeichnet sich selbst als weltweit größter Marktplatz für nachhaltiges Material. Nun bekommen die Betreiber einen kapitalstarken Partner.

Oceanworks bekommt Finanzspritze


Der Online-Marktplatz von Oceanworks gleicht ein wenig der Webseite von Zalando. In der Mitte stehen Bilder der Produkte. In der Spalte links daneben kann man nach mehreren Kriterien auswählen: Produkttyp, Form, Materialart, Größe, Farbe und wo der Abfall gesammelt wurde. Dann kann der Kunde das gewünschte Material in den Warenkorb legen. Doch statt Kleidung bietet Oceanworks Kunststoffrezyklate an – aktuell in 125 verschiedenen Ausführungen.

Oceanworks wurde 2016 von d

320°/ek

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen