CO2-Reduktion

kostenpflichtig
Ob Carbon Capture, Mahlen statt Brennen oder neue Rezepturen: Die Zementindustrie unternimmt einige Versuche, um Kohlendioxid zu sparen. Nun kommt mit der Aminwäsche ein weiterer Ansatz hinzu. Dieser könnte auch für Müllverbrennungsanlagen interessant sein.

So versucht die Zementindustrie, CO2 zu sparen


Die Zementindustrie will bis zum Jahr 2050 ihren CO2-Ausstoß auf Null herunterfahren. Dieses Ziel hat der Verein Deutscher Zementwerke Ende 2020 verkündet. Für die CO2-intensive Industrie wird das ein Kraftakt. Doch mittlerweile wird an den verschiedensten Stellen angesetzt, geforscht und umgedacht, um die Emissionen zu reduzieren.

Jüngstes Beispiel ist ein gemeinsames Projekt von Thyssenkrupp Uhde, Holcim und der TU Berlin. Der Stahlproduzent, der Baustoffhersteller und d

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
„Fast noch bei Null“: Forscher sehen Aufholbedarf bei CO2-Entnahme
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden